Aktuelles: Gemeinde Gosheim

Aktuelles: Gemeinde Gosheim

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Verwaltung & Service
höchst aktiv
Herzlich Wilkommen
Gosheim ist als industriestarke Gemeinde weit über ihre Grenzen hinaus bekannt und hat trotzdem ihren landschaftlichen Reiz und ihre Naturschönheiten bewahrt.

Hauptbereich

Aktuelle Informationen zum Corona-Virus

Stand: Donnerstag, 14.05.2020, 12:00 Uhr

Liebe Gosheimerinnen und Gosheimer,

ich möchte Sie über die neuesten Entwicklungen in Sachen „Corona-Virus“ informieren.

Wir haben Ihnen bisher auf unserer Homepage den chronologischen Verlauf der Entwicklung dargestellt. Im Laufe der letzten Woche haben wir Ihnen damit umfangreiche Informationen zur Verfügung gestellt. Da die Lage und auch die Vorgaben der Politik sehr dynamisch sind und täglich neue Verfahrensweisen vorgegeben werden, wurde die bisherige Darstellungsform zu ausführlich und damit auch unübersichtlich. Wir haben Ihnen nun nachstehend die wichtigsten neuen Informationen zusammengefasst.

Rechtliche Grundlage ist die Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-Cov-2 (Corona-Verordnung – CoronaVO) in der ab Montag, 27.04.2020 gültigen Fassung.

Eine nichtamtliche konsolidierte Fassung finden Sie hier!

Corona-Fälle im Landkreis Tuttlingen:

Mittlerweile gibt es hunderte bestätigte Corona-Fälle im Landkreis Tuttlingen. 

Eine aktuelle Übersichtkarte des Landkreises Tuttlingen finden Sie hier! Diese wird täglich vom Landratsamt aktualisiert.

 

Corona-Fälle in Gosheim:

In unserer Gemeinde gibt es Stand Donnerstag, 14.05.2020 fünf bestätigte Fälle, von denen alle mittlerweile genesen sind. 

 

Schulbetrieb in Gosheim:

Bis zum Ablauf des 15. Juni 2020 sind der Unterrichtsbetrieb (inkl. Nachmittagsbetreuung) sowie die Durchführung außerunterrichtlicher und anderer schulischer Veranstaltungen untersagt.

Dies betrifft bei uns in Gosheim die Juraschule und die Lembergschule. Erlaubt ist lediglich eine Notbertreuung in der Juraschule. In der Lembergschule dürfen Schüler der Abschlussklasse (betrifft fünf Schüler) unter Einhaltung sämtlicher Hygienevorschriften gemäß der Corona-Verordnung unterrichtet werden.
Laut aktuellem Sachstand sollen die Viertklässler ab 18.05.2020 wieder in den Präsenzunterricht einsteigen. Schulleiter Rudolf Schedy hält die Eltern hier auf dem Laufenden!

 

Schulbetrieb im Bildungszentrum Gosheim/Wehingen:

Der Vorsitz des Schulverbands Gosheim-Wehingen liegt aktuell bei der Gemeinde Wehingen. Für nähere Informationen verweisen wir auf die Homepage des Gymnasiums Gosheim-Wehingen (www.g-gw.de) bzw. der Realschule Gosheim-Wehingen (www.rsgoweh.tut.bw.schule.de).

 

Betrieb von Kindertageseinrichtungen sowie Kindertagespflege:

Aktuell sind der Betrieb von Kindertageseinrichtungen sowie Kindertagespflege untersagt. Erlaubt ist lediglich die Notbetreuung.
Ab 18.05.2020 ist die Rückkehr zu einem reduzierten Regelbetrieb in Absprache mit den Trägern schrittweise auf bis zu 50% der Kinder vorgesehen. Das Land macht hier keine Vorgaben und die Träger haben "freie Hand". Die genauen Informationen finden Sie im beigefügten Elternbrief.
Alle 3 Träger bemühen sich sehr, neben der vorrangigen Notbetreuung die "reduzierte Regelbetreuung" den Erfordernissen nach anzubieten. Es ist aber wahrscheinlich, dass es zu Kapazitätsengpässen kommen kann, da wir für die Notbetreuung einen "Puffer" vorhalten müssen. Zunächst sollen ab KW 18 die Vorschüler mit dem Betreuungszeitumfang Montag bis Freitag von 08.00 - 12.15 Uhr zum Zuge kommen, danach ist eine wöchentliche Prüfung geplant.

 

Erweiterte Notbetreuung:

Für Schülerinnen und Schüler an Grundschulen, in Grundschulstufen an Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren, Grundschulförderklassen, Schulkindergärten und in den Klassenstufen 5 bis 7 an den auf der Grundschule aufbauenden Schulen sowie für Kinder in Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege, soweit sie noch nicht wieder am Betrieb der Einrichtung oder der Tagespflegestelle teilnehmen, wird eine erweiterte Notbetreuung eingerichtet.

Berechtigt zur Teilnahme an der erweiterten Notbetreuung sind Kinder, deren Erziehungsberechtigte beide

 

1.) einen Beruf ausüben, dessen zugrundeliegende Tätigkeit zur Aufrechterhaltung der kritischen Infrastruktur beiträgt, also in folgenden Bereichen tätig sind:

  • Sektoren Energie, Wasser, Ernährung, Informationstechnik und Telekommunikation, Gesundheit, Finanz- und Versicherungswesen, Transport und Verkehr
  • die gesamte Infrastruktur zur medizinischen und pflegerischen Versorgung einschließlich der zur Aufrechterhaltung dieser Versorgung notwendigen Unterstützungsbereiche, der Altenpflege und der ambulanten Pflegedienste
  • die ambulanten Einrichtungen und Dienste der Wohnungslosenhilfe, sowie gemeindepsychiatrische und sozialpsychiatrische Einrichtungen und Dienste, die einem Versorgungsvertrag unterliegen, und ambulante Einrichtungen und Dienste der Drogen- und Suchtberatungsstellen
  • Regierung und Verwaltung, Parlament, Organe der Rechtspflege, Justizvollzugs- und Abschiebungshaftvollzugseinrichtungen sowie notwendige Einrichtungen der öffentlichen Daseinsvorsorge
  • Polizei und Feuerwehr sowie Notfall- /Rettungswesen einschließlich Katastrophenschutz, sowie die Einheiten und Stellen der Bundeswehr, die mittelbar oder unmittelbar wegen der durch das Corona-Virus SARS-CoV-2 verursachten Epidemie im Einsatz sind
  • Rundfunk und Presse
  • Beschäftigte der Betreiber bzw. Unternehmen für den ÖPNV und den Schienenpersonenverkehr sowie Beschäftigte der lokalen Busunternehmen, sofern sie im Linienverkehr eingesetzt werden
  • die Straßenbetriebe und Straßenmeistereien
  • Bestattungswesen
 

2.) eine präsenzpflichtige berufliche Tätigkeit außerhalb der Wohnung wahrnehmen und sie durch ihre berufliche Tätigkeit an der Betreuung gehindert sind.

Entsprechende Formulare und Hinweise finden Sie hier!

Sofern die Betreuungskapazitäten der Einrichtung nicht ausreichen, um für alle teilnahmeberechtigten Kinder die Teilnahme an der erweiterten Notbetreuung zu ermöglichen, sind vorrangig die Kinder aufzunehmen,

1. bei denen mindestens einer der Erziehungsberechtigten oder die oder der Alleinerziehende in der kritischen Infrastruktur tätig und unabkömmlich ist,

2. für die der örtliche Träger der öffentlichen Jugendhilfe feststellt, dass die Teilnahme an der Notbetreuung zur Gewährleistung des Kindeswohls erforderlich ist oder

3. die im Haushalt einer oder eines Alleinerziehenden leben.

Sofern die Betreuungskapazitäten der Einrichtung nicht ausreichen, um die teilnahmeberechtigten Kinder aufzunehmen, entscheidet die Gemeinde, in der die Einrichtung ihren Sitz hat, nach pflichtgemäßem Ermessen über die Aufnahme der Kinder.

 

Verbot des Aufenthalts im öffentlichen Raum:

Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist bis zum 05. Juni 2020 nur alleine oder im Kreis der Angehörigen des eigenen sowie eines weiteren Haushalts gestattet. Zu anderen Personen ist im öffentlichen Raum, wo immer möglich, ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten.

 

Pflicht zum Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen:

Personen ab dem vollendeten sechsten Lebensjahr müssen zum Schutz anderer Personen vor einer Verbreitung des SARS-CoV-2-Virus im öffentlichen Personennahverkehr, an Bahn- und Bussteigen und in den Verkaufsräumen von Ladengeschäften und allgemein in Einkaufszentren eine nicht-medizinische Alltagsmaske oder eine vergleichbare Mund-Nasen-Bedeckung tragen.

 

Veranstaltungen und Versammlungen:

Außerhalb des öffentlichen Raums sind Veranstaltungen und sonstige Ansammlungen von jeweils mehr als fünf Personen bis zum 05. Juni 2020 verboten. Ausgenommen von diesem Verbot sind Veranstaltungen und sonstige Ansammlungen, wenn deren teilnehmende Personen in gerader Linie verwandt sind, wie beispielsweise Eltern, Großeltern, Kinder und Enkelkinder, Geschwister und deren Nachkommen oder dem eigenen Haushalt angehören sowie deren Ehegatten, Lebenspartnerinnen oder Lebenspartner oder Partnerinnen oder Partner; hinzukommen dürfen Personen aus einem weiteren Haushalt. Die Untersagung für Zusammenkünfte in Vereinen, sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen sowie öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen. Ausnahmen bestehen für Veranstaltungen und Versammlungen, die der Aufrechterhaltung des Arbeits- und Dienstbetriebes oder der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung oder der Daseinsfür- oder -vorsorge dienen.

Die Auswirkungen auf die geplanten Veranstaltungen der Gosheimer Vereine (z.B. der Narrenzunft und des Musikvereins) sowie das 50er-Fest können aktuell noch nicht abgeschätzt werden.
Der Musikverein hat sein Fest mit Schreiben vom 08.05.2020 abgesagt. Die Gemeinde unterstützt die Vorgehensweise des Musikvereins vollumfänglich.

 

Gottesdienste:

Veranstaltungen und sonstige Ansammlungen in Kirchen, Moscheen, Synagogen und die Zusammenkünfte anderer Glaubensgemeinschaften sind ab 04. Mai 2020 wieder zulässig. Die Seelsorgeeinheit hat hierzu ein Infektionsschutzkonzept erarbeitet, welches mit der Ortspolizeibehörde abgestimmt worden ist. Wir verweisen hier auf die Ausführungen von Herrn Pfarrer Ewald Ginter im Amtsblatt.

 

Einschränkung des Betriebs von Einrichtungen:

Der Betrieb u.a. folgender Einrichtungen wird bis zum 24. Mai 2020 für den Publikumsverkehr untersagt:

 
  • Bildungseinrichtungen jeglicher Art, insbesondere Akademien, Fortbildungseinrichtungen, Volkshochschulen, Musikschulen und Jugendkunstschulen
     
  • Kinos
     
  • Schwimm- und Hallenbäder, Thermal- und Spaßbäder, Saunen
     
  • alle öffentlichen und privaten Sportanlagen und Sportstätten, insbesondere Fitnessstudios sowie Tanzschulen, und ähnliche Einrichtungen
     
  • Jugendhäuser
     
  • Gaststätten und ähnliche Einrichtungen wie Cafés, Eisdielen, Bars, Shisha-Bars, Clubs, Diskotheken und Kneipen 
     
  • öffentliche Bolzplätze

Seit dem 04. Mai 2020 dürfen folgende Einrichtungen - unter Beachtung der geltenden Hygienevorschriften - wieder öffnen:

Seit dem 11. Mai 2020 dürfen folgene Einrichtungen - unter Beachtung der geltenden Hygienevoschriften - wieder öffnen:

  • Vergnügungsstätten, insbesondere Spielhallen, Spielbanken, Wettvermittlungsstellen
     
  • Tattoo-/Piercing-Studios, Massagestudios, Kosmetikstudios, Nagelstudios, Sonnenstudios 

Ab dem 18. Mai 2020 dürfen Speisegaststätten wieder öffnen. Weitergehende Regelungen trifft das Land, die Verordnung für Gaststätten finden Sie hier.

 
Besuchsverbot im Altenpflegeheim:
Stationäre Einrichtungen für Menschen mit Pflege- und Unterstützungsbedarf oder mit Behinderungen, stationäre Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe, ambulant betreute Wohnprojekte der Wohnungslosenhilfe sowie von einem Anbieter verantwortete ambulant betreute Wohngemeinschaften nach dem Wohn-, Teilhabe- und Pflegegesetz dürfen nicht mehr zu Besuchszwecken betreten werden. Die Einrichtungen können den Zutritt zu Besuchszwecken erlauben, wenn geeignete Maßnahmen zum Schutz vor Infektionen getroffen werden können. Weitergehende Informationen finden Sie hier!
 

Ich werde Sie, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, auf der Homepage und im Amtsblatt über die aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden halten.

Bitte wenden Sie sich bei Fragen telefonisch an Ihr Rathaus-Team.

Ihr André Kielack, Bürgermeister